Vielversprechender Saisonauftakt – trotzdem keine Punkte

Geschrieben von Florian Keck am .

Am Samstag begann für die ERSTE die neue und hoffentlich auch erste vollständig ausgetragene Spielzeit in der 3. Bundesliga Nord. Ziemlich genau ein Jahr war vergangen, seit die Mannschaft das letzte Mal offiziell um Punkte gespielt hat – dementsprechend groß war die Vorfreude, dass es endlich wieder losging. Wie schon im Vorjahr bescherte der Spielplan gleich zum Auftakt ein Duell mit der nominell stärksten Mannschaft der Liga – in diesem Jahr ist das der SV Union Velbert.

Da die Gäste allerdings von ihren gemeldeten vier Top-Akteuren nur den Schotten Rumgay aufbieten konnte, hatte man im Lager der ERSTEN zumindest die Hoffnung, einem Abschuss entgehen zu können. Gleichwohl lag die Favoritenrolle weiterhin klar bei den Gästen. Die „Ersatzspieler“ aus der zweiten Mannschaft der Velberter, die ebenfalls in der 3. BL aufschlägt, waren Adrian Dodean (der für Rumänien schon eine EM-Medaille gewinnen konnte), die zypriotische Nr. 1 Yiangou und der langjährige Zweitligaakteur Brosig und somit nicht minder illustre Namen.

Vor dem Hintergrund war man trotz der 2:6-Niederlage nicht gänzlich unzufrieden im TSV-Lager – und das aus gutem Grund. Nach einer derart langen Wettkampfpause konnte man gegen einen von der Papierform her deutlich stärkeren Gegner so gut mithalten, dass bei idealem Spielverlauf sogar ein Remis in Reichweite gewesen wäre. Denn neben den beiden Punkten, die der sich in bestechender Frühform präsentierende Leon durch starke Siege über Dodean und Rumgay gewann, gingen drei weitere Partien erst im fünften Satz verloren. Im sich weiterhin für uns noch etwas ungewohnt anfühlenden Bundesliga-Spielsystem reichen schließlich bereits 5 Spielgewinne für ein Remius. Besonders knapp war das 13:15 von Flo, nach dem er bereits einen eigenen Matchball gegen Brosig hatte. Aber auch Ole (2:3 gegen Dodean) sowie das Doppel Flo/Consti (2:3 gegen Rumgay/Brosig) waren in Reichweite. Aber sei’s drum – am Ende überwog die Freude über die weitestgehend gute Leistung sowie die Tatsache, überhaupt mal wieder ein Punktspiel ausgetragen zu haben – und dann auch noch unterstützt von den Bargteheider Fans.

Das Spiel hat jedenfalls Lust auf mehr gemacht! Sollte man das Leistungsniveau halten und vielleicht noch ein wenig durch die Anpassung an das höhere Niveau steigern können, erscheint die Mission Klassenerhalt – soweit man das nach dem ersten Spiel überhaupt schon seriös beurteilen kann – kein aussichtsloses Unterfangen zu sein. Die nächste Chance auf die ersten Punkte gibt’s dann schon am kommenden Sonntag, wenn der SC Buschhausen (aus NRW) erstmals seine Visitenkarte in Bargteheide abgibt. Spielbeginn in der COS ist um 13.30. Die Mannschaft würde sich erneut über großen Support freuen! Dank der neuen Corona-Verordnung entfällt am kommenden Wochenende auch die Reservierungspflicht – kommt einfach vorbei und feuert uns an!

Contra_225x100px_sw Joola_225x100px_sw2