4:6 gegen Buschhausen – ERSTE weist Ligatauglichkeit nach

Geschrieben von Florian Keck am .

Nach einer sehr couragierten Leistung und einer für ein 4er-Mannschaftsspiel außergewöhnlich langen Spielzeit musste die ERSTE ihren Gästen aus Oberhausen-Buschhausen zum Sieg gratulieren. Doch auch wenn im ersten Moment die Enttäuschung über den so knapp verpassten Punktgewinn gegen eine Top-Mannschaft der Liga überwog, so steht doch mit etwas Abstand betrachtet eines fest: Wenn die Mannschaft diese Leistung Woche für Woche abrufen kann, dann braucht sie sich auch in der dritten Liga vor keinem Kontrahenten zu verstecken, auch wenn die Favoritenrolle weiterhin meistens beim Gegner liegen wird.

Das Spiel begann mit einer Punkteteilung in den Doppeln: Ole/Leon sehr stark gegen das obere Paarkreuz der Gäste, während am anderen Tisch insbesondere Flo in den ersten beiden Sätzen nur körperlich anwesend war. Die letzten beiden Sätze waren dann ausgeglichener, für eine Wende reichte es indes nicht mehr. In der Folge standen Ole, Leon und Consti dann aber trotz ordentlicher Gegenwehr nach jeweiligen 1:3-Niederlagen auf verlorenem Posten. Im ersten Fünfsatzspiel des Tages machte der von Hallensprecher Frank als Dauerläufer angepriesene Flo seinem Ruf alle Ehre und rang seinen Gegner Koepke nieder, nachdem das Spiel mehrfach schon verloren schien. Ein gewonnener, beinahe endloser Ballwechsel beim Stand von 4:7 im letzten Satz sowie ein weiterer bei 8:7 brachte das Momentum dann aber entscheidend auf die Seite des TSVers. Davon angespornt liefen dann auch Leon und Ole heiß. Leon schien zunächst bei 2:0 und 8:4 gegen einen konsternierten Servaty schon auf die Zielgerade einzubiegen, ehe der Gast den Spieß umdrehte und sich nun selbst in einen Rausch spielte. Im fünften Satz wogte das Spiel dann hin und her, ehe nach vergebenen Matchbällen auf beiden Seiten schließlich Leon als Sieger feststand. Ole zeigte gegen Pellny sein bestes Spiel seit Jahren und gewann nach vielen spektakulären langen Ballwechseln ebenfalls in 5 Sätzen. Die Halle stand Kopf! Es stand 4:4 und alles schien möglich. Leider konnte die starke Teamleistung nicht veredelt werden. Flo fand gegen Milchin erst ab Satz 3 ins Spiel, steigerte sich dann aber sehr und hatte einen Satzball zum 2:2-Satzausgleich. Etwas unglücklich ging dieser Satz und damit das Match jedoch verloren. Constis Spiel nahm einen ähnlichen Verlauf. Nachdem der Gegner die beiden ersten Sätze dominierte, biss sich Consti noch einmal hinein und erzwang einen vierten Satz, in dem der Gegner dann aber schnell auf 10:4 davonzog. Die Entscheidung? Mitnichten! Gegen einen immer nervöser werdenden Koepke wehrte Consti einen Matchball nach dem nächsten ab. Der sechste und letzte war dann aber doch einer zu viel – 9:11.

In Summe war der Sieg für die Gäste natürlich verdient. Schließlich hatten wir diesmal in jedem Fünfsatzspiel das glücklichere Ende auf unserer Seite, sodass wir bei ungünstigerem Verlauf auch höher als 4:6 hätten verlieren können. Dennoch war es, wie eingangs schon erwähnt, eine sehr starke und couragierte Leistung gegen eine Spitzenmannschaft, die gezeigt hat, dass der TSV mehr als nur mithalten kann. Dieses Gefühl möchte die Mannschaft in die anstehenden Auswärtsspiele in Südhessen mitnehmen. Dort geht es dann zunächst gegen Aufsteiger Fehlheim und anschließend zu einem weiteren Spitzenteam nach Lampertheim.

Contra_225x100px_sw Joola_225x100px_sw2