Plackerei in Siek: Bufdi-Team gibt alles

Geschrieben von Thomas Grätsch am . Veröffentlicht in Herren Allgemein

Leo und Thomas traten am 11. Mai 2019 als TSV-Bufdi-Team beim Sieker Frühjahrsturnier für Zweiermannschaften an. Das Ziel für beide war klar: Titelgewinn oder nichts. 
Die Vorzeichen dafür standen zunächst nicht gut. Leo hatte eine harte Bufdi-Woche bei JTFO in Berlin hinter sich und war zudem von einer Erkältung geplagt, und Thomas hatte mal wieder Rücken. Aber genug der Ausreden, auf geht's TSV:
 
Zu unserer Überraschend traten 45 Teams an, somit doppelt so viele wie im Vorjahr. Die Teams kamen aus dem ganzen Norden, das Niveau reichte von Verbandsliga bis Kreisklasse. Gespielt wurde in 11 Gruppen, wobei wir in der einzigen 5er-Gruppe waren. In der Vorrunde wurde jeweils bis zum Doppel gespielt, also jeweils 2 Einzel und 1 Doppel. Alle ca. 80 TTR-Punkte musste man einen Punkt vorgeben bis max. 7 Punkte. 
 
In der Vorrunde behielten wir eine weiße Weste und gewannen viermal mit 3:0, mehr geht nicht. Im Doppel harmonierten wir aufgrund ähnlicher Spielanlage extrem gut, wenn auch auf etwas unterschiedlichem Niveau. Thomas spielte ordentliche Aufschläge und Leo machte darauf sofort den Endschlag. Auch in schwierigen Situationen hatten wir im Doppel stets eine Antwort. Thomas konnte von hinten meist nochmal reinlegen und Leo den anschließenden Angriffsball gegenziehen oder aus jeder Lage wegschießen. Das war einfach stark.
Leo wurde schnell zum Publikumsliebling und bekam von den neutralen Zuschauern immer wieder Szenenapplaus. Es war unglaublich, wie er kämpfte und gegen durchaus gute Gegner immer wieder bei 0:7 begann und das Spiel noch für uns drehte. 
 
Nach ca. 8 Stunden war die Vorrunde beendet. Die anschließende Auslosung meinte es nicht gut mit uns, da wir jeweils gegen andere Gruppensieger ran mussten. Außerdem wurde jetzt bis zum 3. Gewinnpunkt ausgespielt, so dass das Ganze so langsam auch an die Substanz ging. Eine große Portion Nudelsalat mit Bockwurst mobilisierte nochmal letzte Kräfte. 
 
Sehr schwer war das Achtelfinale gegen ein gutes 1500/1700 TTR-Team  aus Hamburg. Nach dem Doppel stand es 2:1, nun mussten die beiden letzten Einzel die Entscheidung bringen. Wir kämpften beide bis zum Umfallen. Insbesondere Thomas musste sich jeden Punkt (zu) hart erarbeiten und gegen einen sehr sicheren Gegner in endlose Schuss-Abwehr-Duelle aus der Halbdistanz gehen. Leo spielte wie immer überragend und ließ dem guten Gegner trotz hoher Vorgabe mit unglaublichen Bällen keine Chance. Einige schon längst ausgeschiedene Spieler blieben einfach sitzen und schauten sich das Spektakel an.
 
Im Viertelfinale ging es gegen ein Team mit dem Jugenspieler Mio Wagner und einem Abwehrspieler mit langer Noppe. Wir gewannen beide gegen den Abwehrspieler, verloren aber beide gegen Mio. Leo musste hier 7 Punkte gegen einen Spieler vorgeben, der in etwa Reik-Niveau hat. Das war einfach kaum schaffbar, wenn auch Leo nur knapp 9:11 im 5. Satz unterlag. Da Thomas seine letzten Körner im Achtelfinale gelassen hatte, verloren wir auch diesmal das Doppel, somit 2:3 und nach 16 Einzeln und 6 Doppeln war für uns das Turnier um 21 Uhr nach 12 Stunden Spieldauer beendet.
 
Das Turnier war von Siek übrigens wie immer perfekt organisiert. Es konnte bisher noch niemand seinen Titel verteidigen, da müssen wir also noch mindestens 2x ran. Den Allzeit-Rekord des größten TTR-Deltas (2000 zu 1000) wird uns so schnell aber keiner nehmen können. Für mich als Kreisklassenspieler war es ein Traum, mit Leo dieses Turnier gespielt zu haben. 
 
Joola_225x100px_sw2 Contra_225x100px_sw