2. Herren muss sich in der Hauptstadt geschlagen geben

Geschrieben von Clemens Velling am . Veröffentlicht in 2. Herren

Nach dem Erfolg über den Preetzer TSV am 27.10.2019 und den ersten Punkten im Kampf um den Klassenerhalt, ging es am Samstag, den 09.11.2019 für die 2. Herren des TSV in die Hauptstadt zum aktuellen Tabellendritten Hertha BSC Berlin II. 
Trotz starker Leistungen im Spiel gegen den Preetzer TSV ließ sich Capitano Fabi auf der Bank und schickte den sich in Topform befindlichen Heinz-Christian Baumann auf die Reise nach Berlin. Ob die Entscheidung auf der zuvor sensationellen Leistung in der 3. Herren des TSV oder der fehlenden und aufzuholenden Erfahrung einer durchaus aufschlussreichen 3-stündigen Auswärtsreise nach Berlin beruhte, bleibt ungeklärt.
Nichtsdestotrotz trafen sich die Akteure des TSV am Samstagmorgen am Parkplatz der A1 in Hammoor, wo Papa Torben die Jungspunde mit dem Cola-Mobil einsammelte. Heinzi wurde dank Navigationskünstler und Geburtstagskind Clemens auf dem Weg in die Hauptstadt anderweitig aufgegabelt.  Wie gewohnt kutschierte Papa Torben die Truppe an diesem ehrwürdigen Tag mit Bravour nach Berlin. Pünktlich angekommen an der Halle in der Bernauer Straße, die direkt am Verlauf der ehemaligen Berliner Mauer liegt, trudelten die Gäste des TSV in die Halle der Berliner ein. 
 
Angepfiffen wurde pünktlich um 12 Uhr mit den ersten beiden Doppeln, die jeweils in sehr eng umkämpften 5-Satz-Spielen an die Herthaner gingen. Tjark und Clemens konnten einen 0:3-Rückstand abwenden und gewannen, wenn auch knapp, mit 3:2. Beim Stand von 2:1 für die Heimmannschaft erspielte Torben gegen Robert Kempe wie im Rausch das 2:2. Leo musste sich trotz einer guten Leistung gegen Mathias Dietrich mit 2:3 geschlagen geben.
 
Das mittlere Paarkreuz konnte anschließend keinen Zähler verzeichnen, sowohl Geburtstagskind Clemens, als auch Tjark, der sich jedoch gut präsentierte und sich in den 5. Satz kämpfte, unterlagen den locker aufspielenden Herthanern und mussten dem 2:5 in die Augen blicken. Heinzi besiegelte das Vertrauen des Captain mit einem souveränen 3:1 und auch Luca gewann sein Spiel mit anfänglichen Schwierigkeiten mit einer guten Leistung 3:2. Nach dem ersten Durchlauf zeigte die Tafel also ein für den TSV durchaus zufriedenenstellendes  4:5 für die Herthaner an. 
In der 2. Runde war für den TSV nichts mehr zu holen. Die Herthaner gewannen sowohl im oberen, als auch im mittleren Paarkreuz jeweils beide Spiele und machten den Sack mit 9:4 zu. 
 
Wenn manch einer nicht schon das Abendprogramm im Kopf gehabt hätte, wäre in diesem Spiel eventuell mehr drin gewesen. Folglich blieb uns jedoch nur die Gratulation an die an diesem Tag einfach besseren Herthaner übrig. Die getrübte Stimmung verflog jedoch relativ schnell, denn die sympathische Truppe der Herthaner bot uns eine Revanche im Rahmen eines 5 gegen 5 im Fußball an. Dem Fußball bekanntlich nicht ganz abgeneigt, stimmte der TSV natürlich zu. Es zeigte sich, dass dies nicht der Tag des TSV war! Es galt nun nur noch sein Bier auszutrinken und schnellstmöglich zu duschen. Während Leo und Clemens noch in Berlin blieben um der an diesem Tag wahrscheinlich erfolgreicheren Disziplin nachzugehen, fuhr der Rest der Delegation des TSV wieder in die Heimat. Das Highlight des Tages blieb also der Geburtstag von Clemens und das Gedenken an den Mauerfall. 
 
Am Samstag und Sonntag den 16. und 17.11 geht es weiter um den Erhalt der Klasse. Am Samstag darf der TSV wieder in Berlin bei der Hertha III aufschlagen und am Sonntag geht es vor heimischer Kulisse gegen TUS Germania Schnelsen. Wir freuen uns auch Euch! In diesem Sinne: Kasallah!!! 
Gruß Clemens (der den Bericht zum Geburtstag geschenkt bekommen hat - danke Torben:*)
 
 
Joola_225x100px_sw2 Contra_225x100px_sw