Die Remis-Könige können noch siegen!

Geschrieben von Florian Keck am . Veröffentlicht in 1. Herren

Zum Hinrundenausklang empfing die ERSTE am zweiten Advent den Aufsteiger TSV Rostock Süd. Angesichts des noch recht mageren Punktekontos der auch von personellen Problemen gebeutelten, aber sympathischen Gäste war ein Sieg natürlich Pflicht. Dennoch war man durch die Niederlage in der Relegation gewarnt, die Mecklenburger nicht zu unterschätzen. 

Entsprechend seriös ging die ERSTE an die Aufgabe heran und feierte so einen nie gefährdeten 9:3-Erfolg. Dabei wurden zum ersten Mal seit längerer Zeit zwei Eingangsdoppel gewonnen (Flo/Chris sowie Christian/Consti), dazu punkteten Ole und Flo auch im Einzel jeweils doppelt. Dazu gesellten sich noch relativ klare Erfolge von Chris (3:1 gegen Wähner) sowie Christian (3:0 gegen Ersatzmann Tesing) sowie ein hauchdünnes 11:9 im fünften Satz von Consti über Stürmer. 
Die ERSTE schiebt sich damit zum Abschluss der Hinrunde mit 9:9-Punkten vor auf Rang 6. Wie immer ist es nun also an der Zeit, ein kurzes Fazit zur Halbserie zu ziehen: 
 
Die Doppel schnitten insgesamt mit 17:15 und somit positiv ab. Insofern kann man eigentlich nicht groß meckern, doch da in Flo/Chris (10:3) nur eine Kombination mehr als zwei Siege beisteuerte, ist hier für die Rückserie durchaus noch Optimierungspotential drin. Insbesondere im Doppel 3 ist die Bilanz (4:5) etwas schwächer als in der Vergangenheit. 
 
Im oberen Paarkreuz spielte Ole gefühlt immer 1:1, kam aber irgendwie trotzdem auf 11:7-Siege. Insofern erneut eine starke Halbserie unseres Einsers, wenn auch nicht ganz so stark wie in der vorigen Halbserie. Consti spielte mit 7:11 insgesamt eher leicht besser als erwartet. Insbesondere zu Beginn stark, zum Ende der Serie ließ er dann etwas nach. Auch Consti sollte aber mit der Halbserie im Großen und Ganzen zufrieden sein.
 
In der Mitte war Flo mit 12:5-Siegen insbesondere in der zweiten Hälfte der Serie eine Bank. Auch Chris, der aufgrund seiner Verletzung quasi ohne Saisonvorbereitung in die Spielzeit ging, spielte mit 6:10 (wenn man die beiden halb geschenkten Spiele gegen Lunestedt mal abzieht, sogar 6:8) angesichts der Umstände sehr gut. Es war sehr wichtig für uns, dass er früher wieder fit war als erwartet und dann auch direkt zu seiner Form und seiner brachialen Vorhand fand. 
 
Unten spielte Christian mit 11:5 eine deutlich positive Bilanz, wird aber trotzdem mit der einen oder anderen vermeidbaren Einzelniederlage hadern. Kam aber zum Ende der Saison immer besser in Tritt und rettete insbesondere durch seine spektakuläre Aufholjagd gegen Senkbeil einen Punkt in Bolzum. Leo schnitt mit 5:9-Siegen etwas schwächer ab als erwartet. Auch wenn er in jedem Spiel alles gab und eine vorbildliche Einstellung an den Tag legte, war spielerisch jedoch leider irgendwie ein bisschen der Wurm drin. Dennoch natürlich kein Vorwurf in irgendeiner Form an unseren Jüngsten, sondern vor allem ein DANKE für den gezeigten Einsatz in vielen Jahren in der ERSTEN.
Leo wird in der Rückrunde in die ZWEITE wechseln und dort hoffentlich wieder zu seiner alten Form und seinem Selbstbewusstsein zurückfinden. Schafft er das, dann ist er ganz bestimmt auch bald wieder ein Kandidat als Stammspieler in der ERSTEN.
 
Wenn einer geht, dann muss auch einer kommen – somit begrüßen wir zur Rückrunde mit Luca Meder ein weiteres Talent aus der TSV-Schmiede in der ERSTEN. Luca hat sich durch eine tolle Halbserie in der ZWEITEN mehr als empfohlen und sich somit diese Chance verdient. Wir sind sehr gespannt, wie er sich schlagen wird. Luca wird vorerst an Position 6 aufschlagen. 
 
Unter dem Strich können wir mit der Hinrunde insofern zufrieden sein, auch wenn wir sicherlich gerne mit einem positiven Punktekonto abgeschlossen hätten. Die Liga ist dieses Jahr so ausgeglichen wie lange nicht, und somit haben wir selbst mit 9 Punkten nur einen Zähler Vorsprung auf den Relegations- und nur zwei Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz. Wir müssen also dran bleiben und weiter punkten, um nicht in Abstiegsgefahr zu geraten. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir das auch schaffen. Weiter geht’s Ende Januar in Oesede.
Bis dahin allen ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr.
 
Contra_225x100px_sw Joola_225x100px_sw2